Katalonien-Wahl ohne Einfluss

Drucken

Die Eurozone beendet das Jahr 2017 in stabiler Verfassung. Obwohl die Regionalwahl in Katalonien keine Änderung im Status Quo der Autonomiefrage Kataloniens brachte, sehen die Anleger keinen Grund daraus negative Rückschlüsse für die Eurozone zu ziehen. Der sentix Euro Break-up Index steigt nur marginal von 7,91% auf 8,35%. Der Teilindex für Spanien legt von 0,63% auf 1,24% zu. Das ist noch kein kritisches Niveau.

Die Wahlen zum Regionalparlament in Katalonien haben zwar keine grundsätzlich neuen Mehrheitsverhältnisse geschaffen. Die daraus resultierende Unsicherheit, wie es in Spanien weitergeht, lässt die Anleger jedoch kalt. Der sentix Euro Break-up Index steigt nur minimal auf 8,35%.

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex Euroland und Risiko der Ansteckung

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex Euroland und Risiko der Ansteckung

Damit setzt sich der Trend der letzten Monate fort. Die Eurozone geht in stabiler Verfassung aus dem Jahr 2017. Dies ergibt sich auch aus dem Index zum Ansteckungsrisiko. Dieser Teilindex fällt im Dezember auf den tiefsten Stand des Jahres. Eine niedrige Ansteckungsgefahr liegt gemäß diesem Indikator vor, wenn sich die Risikoeinschätzung der Anleger auf möglichst wenige Werte verteilt.

Griechenland und Italien sind nach wie vor die Länder mit den höchsten EBI-Werten. Diese liegen aber in beiden Fällen unter 5%. An dritter Stelle folgt Spanien, aber trotz einer Verdoppelung in diesem Monat liegt der spanische EBI-Wert nur bei 1,24.

Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter http://ebr.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 8,35% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 7,61% aus dem Juli 2014.

An der aktuellen Umfrage, die vom 21.12.2017 bis zum 23.12.2017 durchgeführt wurde, beteiligten sich rund 1.000 pri-vate und institutionelle Anleger.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site (authorization, language setting or user-security) have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information